Organisation/Kontakte

Peter Fischer und Martina Bötticher mit Mikrofon bei einer Veranstaltung

LIV Geschäftsstelle

Rafael Brändli


Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
08:30 - 11:30
13:30 -16:30
und nach Vereinbarung
Tel: +41 61 267 59 00

 

Empfang/ Telefonzentrale
Rafael Brändli (Auszubildende)
admin.liv@bs.ch

Geschäftsstelle

Martina_Boetticher

Geschäftsführerin
Martina Bötticher
Claragraben 95
4057 Basel
Tel +41 61 267 59 01
martina.boetticher@bs.ch

nach oben

Leitung Fachbereich Spektrum Autismus

Lambert Schonewille
Claragraben 95
4057 Basel
Tel +41 61 267 59 04
Lambert.schonewille@bs.ch

Leitung Fachbereich pflegende Agogik

Rahel Peter Grassi
Claragraben 95
4057 Basel
Tel +41 61 267 59 03
Rahel.Peter@bs.ch

Leitung Fachbereich komplexe Assistenz

Edda Collini
Claragraben 95
4057 Basel
Tel +41 61 267 59 02
Edda.collini@bs.ch

Leiter Finanzen und Controlling

Korab Xhiha
Tel: +41 61 267 59 09
Korab.xhiha@bs.ch 

nach oben

Qualität/ Sicherheit

Patrick Busam
Tel: +41 61 267 59 14
patrick.busam@bs.ch

 

Personal

Stefani Doess
Tel:
WSU: +41 61 267 85 37
LIV Geschäftsstelle: +41 61 267 59 14
stefani.doess@bs.ch

Departement für Wirtschaft, Soziales und Umwelt
Frau Stefani Doess,
Personalabteilung
Rheinsprung 16/18
4001 Basel

 

Administration/ Buchhaltung

Urs Bachmann

+41 61 267 59 05
urs.bachmann@bs.ch

 

Administration/ Buchhaltung

Ipek Yilmaz

Tel: +41 61 267 59 06
ipek.yilmaz@bs.ch

Administration/ Buchhaltung

Vedat Polat

Vedat Polat

Tel: +41 61 267 59 07
vedat.polat@bs.ch

 

Leitbild

Leitbild LIV Leben in Vielfalt
Grundsatz
Das Individuum in seiner Vielfalt und Einzigartigkeit steht im Mittelpunkt unserer Arbeit, welche geprägt ist von Wertschätzung, Respekt und Menschenwürde. Alle Menschen sollen sich gemäss ihren individuellen Möglichkeiten entwickeln können.

Mit flexiblen, bedarfsgerechten und tragfähigen Angeboten ermöglichen wir eine gleichberechtigte Teilnahme von Menschen mit Beeinträchtigung am gesellschaftlichen Leben.


Zielgruppe

Menschen mit einem besonderen Bedarf an Begleitung und Pflege oder Assistenz finden bei uns ein differenziertes, ausgezeichnet vernetztes und ganzheitliches Angebot in den Lebensbereichen Wohnen / Freizeit und Tagesstruktur. Wir tragen durch unser professionelles Handeln zur Verbesserung ihrer Lebensqualität bei und finden auch in schwierigen Situationen passende Lösungen.


Organisation

Wir bringen alle unsere Fähigkeiten und Visionen ein und machen so gemeinsam auch fast Unmögliches möglich. Das gelingt uns, weil wir alle kompetent, engagiert und methodisch sorgfältig arbeiten.

Wir arbeiten gut und motiviert zusammen, reagieren situativ auf Herausforderungen und tragen Unstimmigkeiten angemessen aus. Die Basis unserer Zusammenarbeit ist eine offene und transparente Kommunikation und gegenseitiges Vertrauen.

Wir entwickeln uns persönlich, fachlich und organisatorisch weiter.


Arbeit/Qualität

Wir nutzen im Alltag die Fähigkeiten aller und versuchen Hindernisse durch unsere Professionalität zu vermeiden oder gut zu überwinden.

Unsere Entscheidungen und Abläufe sind offen, gut dokumentiert und nachvollziehbar.

Wir sichern mit wirtschaftlichem Handeln eine über alle Lebensphasen ausgezeichnete Lebensqualität von Personen, die sonst aufgrund ihrer Beeinträchtigungen von persönlicher Benachteiligung und sozialer Ausgrenzung bedroht wären.

Unsere Ressourcen werden zielgerichtet, sinnvoll und angemessen eingesetzt.


20.07.2015 mbö
 

nach oben

Betriebskonzept

Das Betriebskonzept beschreibt LIV dessen Leistungen und Organisation. Es basiert auf dem Leitbild und bildet seinerseits die Grundlage für die Leistungsvereinbarung mit dem Kanton. Klientinnen und Klienten, Angehörige, Mitarbeitende und andere Interessierte finden detailliertere Regelungen im Aufenthaltsvertrag, im Arbeitsvertrag, im Trägerschaftskonzept, im Führungskonzept, im Qualitätsmanagement und in den weiteren untergeordneten Konzepten.

Betriebskonzept

nach oben

Informationen zum neuen Behindertenhilfegesetzt von der Abteilung Behindertenhilfe Basel Stadt

Das neue Behindertenhilfegesetz ist in beiden Kantonen fast einstimmig verabschiedet
Nachdem der Grosse Rat in Basel-Stadt das neue Behindertenhilfegesetz am 14.09.2016 mit nur einer Gegenstimme beschlossen hat, wurde es Ende September auch im Landrat von Baselland verabschiedet. Dies mit 83 Ja-Stimmen bei keiner Gegenstimme und einer Enthaltung. 
 

http://www.gesetzessammlung.bs.ch/frontend/versions/4016

Strategie, Konzepte

Da die Behindertenhilfe im Wandel ist, gestalten wir den Wandel aktiv:
Nachdem 2009 NFA/ IFEG umgesetzt worden ist, hat der Kanton BS mit BL das Behindertenkonzept ausgearbeitet, auf dieses Konzept stützen wir uns heute noch. 2014 bereiten wir uns nun auf den Wandel vor, da Ende 2014, Anfang 2017 ein neues System IBB plus vom Kanton eingeführt wird. Damit wir auch dann unseren Auftrag sehr gut ausführen können.

Mit dem Konzept der Behindertenhilfe wird ein Systemwechsel angestrebt, nämlich die Anpassung der Leistungen der Behindertenhilfe an den individuellen Bedarf. Die dafür notwendigen Vorarbeiten werden im partnerschaftlichen Projekt durch die beiden Kantone erarbeitet. Die Planung umfasst unter anderem die Entwicklung eines gemeinsamen Instrumentes für die Bemessung des individuellen Bedarfs sowie eines praxistauglichen Verfahrens, die Überprüfung der gemeinsamen rechtlichen Grundlagen und die Klärung ökonomischer Aspekte.

Den Wandel bewältigen bedeutet für uns, Situationen diagnostizieren, zukünftige Entwicklungen erdenken, Notwendigkeiten für Veränderungen erkennen, Handlungsspielräume eröffnen, Lösungsansätze evaluieren und umsetzen können. Wir werden dabei unsere Ziele nicht aus den Augen verlieren.
Wir werden Partizipation leben, die Wahlfreiheit ermöglichen, unsere Angebote am Markt ausrichten und flexibler auf Wünsche der Kundschaft eingehen.

nach oben